14.8.2021:

Auf der Wiese passieren auf den ersten Blick keine spektakulären Dinge. Viele Pflanzen wie die Farbtupfer von Mohn, Senf und Kornblume sind praktisch verschwunden. Einige Doldenblütler bieten aber nach wie vor ihre kleinen, weißen Blüten den Fliegen und Bienen an. Darunter auch Maskenbienen, wie ich heute mit dem Fotoapperat feststellen konnte. Desweiteren bieten sie z.B. Streifenwanzen und ihrem Nachwuchs Schutz und der Doldenwanze Orthops kalmi Nahrung. Zudem waren die Nymphen der Marmorierten Baumwanze (Nymphenstadium N5, also das letzte beim Anstechen einer Rosenknospe erwischt) wie auch der Grauen Gartenwanze unterwegs. Immer wieder treffe ich in der letzten Zeit auch Nymphen der Planuncus-Waldschabe an, heute sogar das erste mal ein inzwischen ausgewachsenes Exemplar.

Vorbeigeflattert sind ein paar Weißlinge, die aber für ein Foto immer wieder zu schnell abgehoben haben. Ausgiebig fotografieren ließ sich dagegen ein Heuschreckenmännchen - vermutlich ein Nachtigall-Grashüpfer - der dann auch noch vor meinen Augen anfing zu musizieren. Und ein anderes Exemplar aus der Blumenwiese antwortete! Das Spektakuläre ist also manchmal etwas kleiner und kann auch hörbar sein.

Die Bilder habe ich Ihnen hier zusammengestellt: