Insekten (Insecta)

Insekten bilden die artenreichste Klasse aller Tiere auf der Welt. Es wurden bisher fast eine Million Arten beschrieben und damit ist mehr als jede 2. Art der Welt den Insekten zugehörig. Der wissenschaftliche Bereich, der sich mit Insekten beschäftigt wird als Entomologie (Insektenkunde) bezeichnet.

Spinnentiere (Arachnida)

Die Spinnentiere sind eine Klasse der Gliederfüßer (Arthropoda). Zu dieser Klasse gehören auch Skorpione, Weberknechte und Milben. Kennzeichen sind die acht Laufbeine.

Schnecken (Gastropoda)

Bei Schnecken handelt es sich um eine Klasse aus dem Stamm der Weichtiere (Mollusca). Inzwischen sind weltweit über 43.000 Schneckenarten bekannt. Früher wurden sie in Vorderkiemer (Prosobranchia), Hinterkiemer (Opisthobranchia) und Lungenschnecken (Pulmonata) eingeteilt. Diese Systematik wird jedoch durch molekulare Analysen widerlegt. Schnecken sind an und im Wasser sowie an trockeneren Standorten (z.B. Weinbergschnecke) anzutreffen.

Amphibien (Amphibia)

Die Amphibien oder Lurche bilden eine Klasse der Landwirbeltiere (Tetrapoda). Sie werden in drei Ordnungen eingeteilt:

  • Schwanzlurche (Urodela oder Caudata) (Salamander und Molche)
  • Froschlurche (Anura) (Frösche, Kröten, Unken)
  • Schleichenlurche (Gymnophiona) oder Blindwühlen

Amphibien durchlaufen ein Larvenstadium im Wasser und können als erwachsene Tiere auch an Land gehen.

Reptilien (Reptilia)

Die Reptilien oder Kriechtiere bilden eine Klasse der Landwirbeltiere (Tetrapoda). Sie enthalten die Ordnungen:

  • Schildkröten (Testudinata): Halsberger- und Halswender-Schildkröten
  • Krokodile (Crocodylia): Echte Krokodile, Alligatoren und Gaviale
  • Schnabelköpfe (Rhynchocephalia): Brückenechse
  • Schuppenkriechtiere (Squamata): Schlangen, Echsen und Doppelschleichen

Charakteristisch für diese wechselwarmen Tiere sind Hornschuppen auf der Haut. Sie besitzen einen direkten Entwicklungsgang ohne Larven. Reptilien sind eine paraphyletische Gruppe, da sie nicht von einem gemeinsamen Vorfahren abstammen. In einem phylogenetischen Stammbaum wären die Vögel die nächsten rezenten Verwandten der Krokodile.

Vögel (Aves)

Auf der Erde gibt es ca. 8600 Vogelarten, die sich alle durch den Besitz von Federn auszeichnen. Diese sind in der Entwicklung aus Reptilienschuppen entstanden. Es existieren Flugkünstler (Schwalben), flugunfähige Tauchvögel (Pinguine) und große Stelzvögel (Schuhschnabel). In Mitteuropa kommen etwa 300 verschiedene Vogelarten vor, wobei manche Brutvögel sind, andere dagegen nur als durchziehende Gäste.

Säugetiere (Mammalia)

Die Klasse der Säugetiere - zu denen auch der Mensch gehört - zeichnet sich durch eine Reihe von Besonderheiten aus. Diese sind unter "Kennzeichen der Säugetiere" zusammengefasst. Man unterscheidet drei Unterklassen, darunter die Protheria, eierlegende, ursprüngliche Säuger, die Metatheria, die auch als Beuteltiere bekannt sind sowie die Eutheria, die als Plazentatiere oder auch Höhere Säugetiere bezeichnet werden. Zur Zeit leben knapp 5500 Arten Säugetiere auf der Erde.

Eichhörnchen

Weitere Tierklassen

In dieser Abteilung sind die Tiere enthalten, die bis jetzt mit nur einer Art pro Klasse vertreten sind. Kommen weitere Arten hinzu, bilden sie im Fotoalbum eine neue Kategorie. Enthalten sind hier zur Zeit:

  • Knochenfische (Osteichthyes): Zu den Knochenfischen gehören alle Fische, die nicht den Knorpelfischen (Chondrichthyes, z.B. Haie und Rochen) zugerechtet werden.
  • Gürtelwürmer (Clitellata): Zu den Clitellata gehören die Unterklassen Wenigborster (Oligochaeta) und Hirudinea (Egel).  Sie gehören zum Stamm der Ringelwürmer (Annelida).
  • Hundertfüßer (Chilopoda): Die Chilopoda gehören zu den Tausendfüßern (Myriapoda). Sie gehören zum Stamm der Gliedertiere (Arthropoda).
  • Höhere Krebse (Malacostraca): Die Malacostraca gehören zu den Krebstieren (Crustacea). Sie gehören zum Stamm der Gliedertiere (Arthropoda). Unter den Asseln (Isopoda) sind die Landasseln sind die einzigen landlebenden Vertreter der Krebstiere. Es gibt weltweit ca. 3500 Landasselarten.