14.1.2020:

Ein neues Jahr beginnt und obwohl es noch gar keinen richtigen Winter gab und die Temperaturen bei etwa 10 Grad plus liegen, wird der nächste Frühling bald kommen. Somit ist es Zeit, daran zu denken, wovon sich die Insekten im zeitigen Frühjahr ernähren sollen. Bevor nämlich die Bäume und die Wiesenblumen in großer Zahl anfangen zu blühen, brauchen die Insekten bereits auf ihren Ausflügen an den ersten warmen Tagen Nahrung. Das bedeutet in erster Linie die Verfügbarkeit von Nektar und Pollen.

Um diese magere Zeit zu überstehen und gut aufgestellt in den Sommer zu gehen, sind z.B. die Wildbienen auf frühblühende Pflanzen angewiesen. Dabei kann es sich z.B. um Winterlinge (blühen teilweise bereits im Januar), Krokusse, Blausterne, Anemonen, Traubenhyazinthen, Schachblumen oder Schneeglöckchen handeln. Um den Bereich der Blumenwiese sowohl in der Größe wie auch bei der Artenzahl zu vergrößern, habe ich im unbepflanzten Streifen daneben Frühblüher gepflanzt. Die ersten bereits im Oktober, die letzten heute. Dabei hoffe ich, dass diese es bis zur Frühjahrsblüte noch rechtzeitig schaffen. Leider war es in den letzten Wochen oft so nass, wenn ich Zeit gehabt hätte, so dass ich das Pflanzen immer weiter aufgeschoben habe. 

Der Boden ist leider sehr steinig und kaum zu bearbeiten. Er ist zudem extrem lehmig und fest. Ich habe den Boden etwas aufgelockert, dabei mehrfach wirklich dicke Regenwürmer aufgestöbert und auch viele kleine Keimlinge des Gemeinen Greiskrauts entfernt, die teilweise schon wieder anfangen zu blühen. Auch einiges an Müll musste ich leider aus den Pflanzen suchen...

Einen Hinweis auf die Wichtigkeit der Frühblüher und auf diesen Blog werde ich noch anbringen.

Das also ist der Ausgangspunkt für die Blumenwiese 2020: