28.6.2020:

Das Erscheinungsbild der Blumenwiese hat sich mal wieder etwas geändert: die Margeriten sind nun überwiegend verblüht und reifen ab. Die weiße Farbe hält nun die Schafgarbe hoch. Mit ihrer knalligen, orangenen Farbe wissen die nun aufgeblühten Ringelblumen zu überzeugen. Auf das Aufblühen der Wilden Karde freue ich mich auch schon sehr. Dabei handelt es sich um drei auch in der Pflanzenheilkunde bekannte Pflanzen. Inzwischen bin ich mehrfach angesprochen worden, ob ich nicht Pflanzenmaterial für heilkundliche Anwendungen abgeben könnte. Das muss ich leider ablehen, da es sich z.B. bei den Karden um gerade mal zwei Pflanzen insgesamt handelt. Ich bitte daher darum, kein Pflanzenmaterial von der Wiese zu entnehmen, da auch bereits verblühte Pflanzen der Aufgabe nachkommen, neue Samen zu produzieren. Schließlich soll auch im nächsten Jahr ein schöner und vielfältige Lebensraum bereitstehen.

Wundern Sie sich daher auch nicht, dass einige Stängel verblühter Pflanzen umgeknickt sind. Vor allem der Raps im mittleren Bereich neigte sich stark auf den Gehweg, so dass ich die nun reifenden Schoten umgebogen habe. Die reifen Samenkörner sollen - zumindest hoffe ich das  - auf den erdbedeckten Bereich fallen und nicht auf den gepflasterten Gehweg, auf dem das Saatgut verloren wäre.

Hinweisen möchte ich noch auf die - zurzeit generell häufig anzutreffende - Streifenwanze.

Erwähnen möchte ich auch das Interesse einiger Nachbarskinder, die sich gestern nach einigen Informationen von mir schließlich doch für die verschiedenen Hummel- und Bienenarten begeistern konnten. Hier eine Honigbiene (Apis mellifera) für euch, ihr Naturforscher!

Honigbiene, Apis mellifera