Biene auf Schafgarbe

Aufmerksam geworden durch meine selbst angelegte Blumenwiese (mehr dazu unter: Naturschutz vor der Haustür - Blumenwiese Kirdorf), fielen mir verschiedene Aktionen zum Wohl der Insekten auf. Manche wirken eher wie eine Werbemaßnahme, andere sind ziemlich unauffällig. Dabei sind jedoch verschiedenste Akteure:

  • Von prominenter Seite ist das Senckenberg-Museum in Frankfurt mit einem Blühstreifen an einer Gebäudeseite dabei.
  • Das Kunstmuseum Sinclair-Haus in Bad Homburg hat anläßlich der - sehr sehenswerten - Ausstellung "Flügelschlag" einen Bereich im Hof als Blumenwiese gestaltet. Dieser ist leider recht klein im Vergleich zur artenarmen Rasenfläche daneben. Die Ausstellung war bis zum 13. Oktober 2019 zu sehen.
  • In Mainz wurden von der Landjugend Rheinhessen-Pfalz 70 Kisten zur Hummelwellness verteilt. Die Aktion mit diesen blühenden Mini-Inseln ist zunächst bis zum Herbst geplant, wird aber eventuell verlängert (Link zum entsprechenden Artikel im Merkurist vom 18.6.2019).
  • An der Kirche St. Stephan in Mainz (die mit den Chagall-Fenstern) waren recht unauffällig zwei Insektenhotels zu sehen (auf Foto mit Pfeil markiert).
  • Auch der Kleingartenbauverein e.V. in Bad Homburg hat an seinem Gelände "Königsteiner Straße" an der Wiesbadener Straße eine ca. 20 qm große Blumenwiese angelegt (ohne Foto).
  • Hr. Hans-Dieter Proff  war 2019 auch in Bad Homburg im eigenen Vorgarten mit der Schaffung eines vielfältigen Blumenbeetes beschäftigt. Sein Bild des reichhaltigen, bunten Lebensraums auf nur wenigen Quadratmetern darf ich in meiner Galerie zeigen. Vielen Dank dafür und für Ihren Einsatz!
  • Die Stadt Bad Homburg bietet Bürgern und Institutionen an, mit Infotafeln auf insektenfreundliche Bepflanzung aufmerksam zu machen. So ein Schild findet sich z.B. in den Blumenkästen vor der Ketteler-Francke-Grundschule in Kirdorf. Wer für die Bepflanzung und die Pflege zuständig ist, weiß ich leider nicht.
  • Der BUND OV Bad Homburg hat von der Stadt Bad Homburg einen Grünstreifen gepachtet, der in drei verschiedene Bereiche aufgeteilt ist. An die Ernst-Georg-Steinmetz-Straße angrenzend gibt es zunächst einen Bereich mit Kulturpflanzen wie z.B. verschiedenen Salbei-Arten. Daran schließt sich ein Streifen mit insektenfreundlichen Stauden an, die Mitte April 2021 gepflanzt wurden. Roter Fingerhut, Skabiose, Malven und Akelei sind mit dabei. Im unteren, breiteren Abschnitt neben dem Fußweg ist eine durch die Stadt bereits artenreich eingesäte Wiese zu finden, die 1-2 Mal im Jahr geschnitten werden soll. Geplant ist zudem ein Schaukasten am Mariannenweg für PassantInnen mit Informationen zu Flora und Fauna sowie eine Insektennisthilfe. 

Fotos der Aktionen:

Haben auch Sie in letzter Zeit Ihren Garten insektenfreundlich umgestaltet? Dann schicken Sie mir ein Foto davon (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und ich stelle auch Ihren Einsatz vor. Melden können Sie Ihre Blumenwiese auch unter www.insektenrettung.de und bei der Deutschen Wildtierstiftung.

Dass es gar nicht so einfach ist, insektenfreundlich zu gärtnern, wird inzwischen an vielen Stellen deutlich. Dazu habe ich auf der Seite des Saatgutherstellers Rieger-Hofmann (Spezialist für die Vermehrung von Wildpflanzen) einen Artikel gefunden mit dem Titel "Bienen retten will gelernt sein", den ich sehr empfehlen kann (Link zum Artikel, FAZ vom 12.5.2019).

Unter dem identischen Titel meiner Aktion "Naturschutz vor der Haustür" ist auch die Seite Naturgarten München von Martin Klimesch zu finden, der tolle Tipps zur naturnahen Gartengestaltung und zum Bezug von heimischem Saatgut gibt.

Mit dem Hashtag #gaertendesgrauens finden Sie auf Instagram die Gegenentwürfe zur naturfreundlichen Gartengestaltung. Immer wieder was zum Gruseln, versprochen!