Lucanus cervus

Hirschkäfer, Lucanus cervus Weibchen

Der Hirschkäfer gehört zur Familie der Schröter (Lucanidae). Diese Familie gehört zur Ordnung der Käfer (Coleoptera).

Größe: 3 - 5 cm, Männchen bis 8 cm

Mitte Mai - Ende Juni

Der Hirschkäfer ist der größte heimische Käfer. Bei den Männchen fallen die vergrößerten Oberkiefer auf, die wie ein Geweih aussehen. Wenn die männlichen Larven nicht genug Nahrung erhalten, entwickeln sich Kümmerformen. Bei Weibchen sind die Oberkiefer normal entwickelt (s. Bild). Die Larvenentwicklung dauert mindestens 5 Jahre und findet in Wurzelstöcken und Baumstümpfe von v.a. Laubbäumen statt. Die erwachsenen Tiere lecken ausfließende Baumsäfte auf (bevorzugt Eiche). Sie schwärmen mit lautem Brummen in der Dämmerung. Der Hirschkäfer steht in Deutschland unter Schutz und gilt als stark gefährdet. Er war 2012 das Insekt des Jahres.

Das Bild wurde in Bad Homburg in der Nähe der Blumenwiese aufgenommen (26.5.2020).